Wenn du mich fragst

… ob mich Yoga glücklich macht, dann werde ich dir ehrlich antworten, dass es an manchen Tagen so ist wie beim Zahnarztbesuch. Ich geh hin, weil ich weiß, dass es gut ist für mich.
Manchmal tut‘s weh.
Wenn ich nicht hingeh‘, tut’s weher und wird irgendwann ganz schlimm.
Und manchmal geh ich und mein Zahnarzt lächelt mich auf seine nette Weise an und sagt… heute ist alles O.K! Ich muss nicht bohren.
Na klar …. das hab ich am liebsten!
In der Yogapraxis bedeutet das, dass Üben dann zum spielerischen Tanz wird. Ich erfahre Freude und Leichtigkeit.
Ich bin einfach da.

Hab‘ ich mit Yoga jetzt ein Abo aufs Glück gebucht?

Nein, ich bin nicht zum Dauergaudiwaukerl mutiert, seit ich achtsamer durchs Leben gehe, Yoga und Energiearbeit mache und weich atme.
Es gibt sogar Momente in denen der Weg zu mir selbst mich tiefe Wunden fühlen lässt.
????Aber gleichzeitig hat sich mit dem Voranschreiten auf dem Yogaweg meine Wahrnehmung von Glück gewandelt.
Heute ist Glück für mich spürbar, wenn da etwas in mir mich liebt auch wenn ich grad ganz und gar nicht liebenswert erscheine.
Wenn ich mich innerlich nicht verlasse, auch wenn‘s mein Gegenüber grad durch Lieblosigkeit tut.
Wenn ich spüre, ich wachse aus meiner gefühlten “Einzimmerwohnung“ in die weite Welt hinaus.
Wenn ich Zufriedenheit spür, auch wenn ich gar nix Großartiges getan hab.
Glück bedeutet für mich auch, mich mit mir selbst wohlzufühlen und wahrzunehmen, dass sich dann auch andere Menschen mit mir wohlfühlen.
Glück ist der liebevolle Blick auf die Welt und die Verbundenheit.

„Glück ist in dir…“

… hat meine Freundin gestern zu mir gesagt.
„Unabhängig von dem was im Außen passiert.“
Yoga in seiner Vielfalt von Atmen bis Asana ist auf der Reise ins Glück für mich einfach das beste Reisevehikel.
So betrachtet ist Yoga ein Schlüssel zu dem Glück in mir.
Bist du glücklich?
Und gibt es etwas, was dir hilft dein Glück zu finden?